PHILIPP HAAGER - Bonsai Garden

ERÖFFNUNG am Samstag, den 27. Juli 2019 von 14 bis 22 Uhr

AUSSTELLUNGSDAUER 27. Juli bis 23. September 2019

ÖFFNUNGSZEITEN Freitag und Samstag von 16 bis 19 Uhr und nach Vereinbarung

ORT artplosiv Freiburg / Alte Vogtei / Talhauserstrasse 15 / D-79285 Ebringen

 



VERGANGENE Ausstellungen

JÜRGEN BRODWOLF

17.06.2018 - 16.09.2018 / artplosiv Freiburg    

Im Schauraum der Galerie und im Historischen Weinkeller im Kulturdenkmal “Alte Vogtei” (Erbringen/ Freiburg)zeigt artplosiv anlässlich des 85. Geburtstags des Schweizer Künstlers Jürgen Brodwolf frühe Grafiken (1966 -1974), Bronzen und Eisenplastiken aus dem letzten Jahrzehnt samt einer begleitenden neuen Grafikmappe. Für den fast tausend Jahre alten gewölbten Weinkeller hat der Künstler eine spezielle Installation entworfen: Sechs Bronze- bzw. Eisenplastiken zum Thema “Flut”, das ihn schon lange beschäftigt, stehen auf Stelen gesetzt auf gewachsenem Lehmboden. In diesen Skulpturen hat der Künstler seine Figurenplastiken eingebettet. 

Additive Applikationen - Tom Schulhauser

25.11.2016 - 04.12.2016 / artplosiv München 

Mit der Einzelausstellung "ADDITIVE APPLIKATIONEN - TOM SCHULHAUSER" präsentierten wir eine zeitgenössische, junge künstlerische Position aus dem Bereich Malerei. Seine Figuren entnimmt Tom Schulhauser dem unerschöpflichen Fundus an digitalem Bildmaterial des World Wide Web. Das herausgefilterte Motiv wird auf sein Potential hin untersucht und in spontanem und kontrolliertem Pinselstrich auf Leinwand übertragen. So erhalten die der virtuellen Anonymität des Internets entnommenen Figuren in ihrer scheinbaren Trivialität als Motive in seiner Malerei eine physische Präsenz und Überhöhung. In der Gegenüberstellung der Protagonisten seiner Leinwände entstehen auf diese Weise von ihm erdachte und vielschichtige Dialoge.


Julia Schewalie

10.03.2016 - 03.04.2016 / artplosiv München

Die Werke von Julia Schewalie kreisen um das Thema Bewegung, Wahrnehmung, Materialität und Rhythmus. In der Verwendung unterschiedlichster Ausgangsmaterialien von Bitumen, Acryl, Vinyl über Autofolien, PVC, Schellack, Nylon bis hin zu Magnetbändern lotet sie die Möglichkeiten der “Materialfarbe” Schwarz konsequent aus.


DEep Field Paintings - PHILIPP HAAGER

26.11.2015 - 08.12.2015 / artplosiv München

Philipp Haagers abstrakte Malereien auf Leinwand und Papier üben eine unmittelbare und faszinierende Wirkung auf den Betrachter aus. Sie entstehen durch die Verwendung von Tusche und einem vollständigen Durchwirken des Bildträgers – der nassen Leinwand oder dem nassen Papier.  Die Leinwand oder das Papier werden in seiner künstlerischen Arbeit wie Membranen behandelt, welche die aufgetragenen Tuscheschichten in verschiedener Durchdringung aufnehmen.       



Shades of Black - JULIA SCHEWALIE

21.11.2014 - 01.03.2015 / artplosiv Freiburg

Die erste Einzelausstellung der Künstlerin Julia Schewalie “Shades of Black” gab einen ausgezeichneten Querschnitt ihres bisherigen Schaffens. Ihre Werke kreisen um das Thema Bewegung, Wahrnehmung, Materialität und Rhythmus. In der Verwendung unterschiedlichster Ausgangsmaterialien von Bitumen, Acryl, Vinyl über Autofolien, PVC, Schellack, Nylon bis hin zu Magnetbändern lotet sie die Möglichkeiten der “Materialfarbe” Schwarz konsequent aus.


Kunstzimmer                                                                           PHILIP GAISSER & NIKLAS HAUSSER

07.11.2014 - 07.12.2014 / artplosiv München

Philip Gaisser und Niklas Hausser gestalteten das zweite KUNSTZIMMER in 2014.  Die Fotografien der Künstler zogen sich als "roter Faden" durch die privaten Räume. Vorgefundene Situationen des privaten Wohnraumes wurden durch kleine Veränderungen und das Einbringen neuer Materialien untersucht. Die Wohnung selbst wurde im Rahmen des KUNSTZIMMERS zur Gesamtinstallation.

Kunstzimmer

16.05.2014 - 03.08.2014 / artplosiv München

Ausgewählte Kunst traf im KUNSTZIMMER auf privaten Raum. Es waren aufstrebende und arrivierte Künstler aus den Bereichen Fotografie und Malerei zu sehen. Das KUNSTZIMMER öffnete seine Türen für interessante Begegnungen auf historischem Parkett und Gespräche über, mit und durch Kunst. artplosiv konnte zu diesem Anlass eine handverlesene Auswahl von Werken im Groß- und Kleinformat treffen. 

 

Künstler: Werner Berges I Agostino Bonalumi I Ralph Fleck I Philipp Haager I Raoul Hausmann I René Magritte I Man Ray I Felix Rehfeld I Sigurd Rompza I Tom Schulhauser I Stephan Tillmans



Philipp Haager

30.03.2014 - 08.06.2014 / artplosiv Freiburg  

Philipp Haagers abstrakte Malereien auf Leinwand und Papier üben eine unmittelbare und faszinierende Wirkung auf den Betrachter aus. Sie entstehen durch die Verwendung von Tusche und einem vollständigen Durchwirken des Bildträgers – der nassen Leinwand oder dem nassen Papier.  Die Leinwand oder das Papier werden in seiner künstlerischen Arbeit wie Membranen behandelt, welche die aufgetragenen Tuscheschichten in verschiedener Durchdringung aufnehmen.                  



Early works                                                                       Jürgen Brodwolf & Tom Schulhauser

08.12.2013 - 23.02.2014 / artplosiv Freiburg      

Künstlergespräch mit Jürgen Brodwolf und Eröffnung einer weiteren Wandinstallation von Tom Schulhauser I 19.01.2014

Jürgen Brodwolf findet in dem industriell vorgefertigten, ausgedrückten Verbrauchsgegenstand der Farbtube die menschliche Form – eine Entdeckung, die sein weiteres künstlerisches Schaffen prägen soll. Die Malereien, Zeichnungen, Montagen und Objekte aus den 1960er und 1970er Jahren, die in der Ausstellung EARLY WORKS zu sehen waren, zeugen von der frühen Auseinandersetzung Jürgen Brodwolfs mit seiner »Tubenfigur« und deren Entwicklung in diesem Zeitraum. Den Arbeiten Bordwolfs wurde die zeitgenössische Position Tom Schulhausers gegenübergestellt. Seine Figuren entnimmt der Künstler dem unerschöpflichen Fundus an digitalem Bildmaterial des World Wide Web. Das herausgefilterte Motiv wird auf sein Potential hin untersucht und in spontanem und kontrolliertem Pinselstrich auf Leinwand und Papier vor monochromen Hintergrund übertragen. So erhalten die der virtuellen Anonymität des Internets entnommenen Figuren in ihrer scheinbaren Trivialität als Motive in seiner Malerei eine physische Präsenz und Überhöhung. In der Gegenüberstellung der Protagonisten seiner Leinwände entstehen auf diese Weise von ihm erdachte, vielschichtige und humorvolle Dialoge.


Stephan Tillmans - Fotografie

29.09.2013 - 17.11.2013 / artplosiv Freiburg

In dieser Ausstellung präsentierten wir Ihnen eine zeitgenössische Position der Fotografie mit Bezügen zur konkreten Fotografie. Im Rahmen dieser Ausstellung  stellte artplosiv neben der Serie »LEUCHTPUNKTORDNUNGEN« erstmals die Serie »LEUCHTSCHICHTFORMUNGEN« der Öffentlichkeit vor. Der Künstler Stephan Tillmans verbindet in diesen beiden Serien auf spannende Weise das statische Medium der Fotografie mit dem des bewegten Bildes. Er fotografiert Displays von sich im Prozess des Abschaltens befindlichen Röhrenmonitoren.


mélange

08.12.2012 - 24.02.2013 / artplosiv Freiburg

Mit der Ausstellung "mélange" präsentierten wir einen internationalen Querschnitt junger und arrivierter Künstler. Das Spektrum reichte von künstlerischen Positionen der Gegenwart bis hin zur klassischen Moderne mit Werken aus den Bereichen der Konstruktiven Kunst, der Konkreten Kunst, der Konzeptkunst, der Kinetik, der Geometrischen Abstraktion, der Fotografie, der Malerei und der Angewandten Kunst. Anhand der vorgestellten Positionen, ihrer Lebenswege, Werke und Techniken zeigte die Ausstellung auch das mögliche Potential einer Überschneidung von Kunst und Design auf. Wie die Strömungen sind auch die von den Künstlern eingesetzten Mittel zur Kunstproduktion vielfältig und reichen von Aluminium, Drucktechnik, Kunststoff, Neon, Ready Made, Spiegel, Textilien bis hin zu traditionellen Verfahren. Diese fanden in dieser Ausstellung ihre Anwendung in Lichtobjekten, Tapisserien, Tafelbildern, Reliefs, Plastiken, Radierungen, Siebdrucken, Leuchten, Möbeln und Fotografien.

 

KünstlerInnen: Getulio Alviani, Wendelin Auer, Werner Berges, Victor Bonato, Antonio Calderara, Waltraut Cooper, Sonia Delaunay, Jean Dewasne, Günther Fruhtrunk, Philipp Grundhöfer, Jean d`Imbleval, Michel Jouët,  Frédéric Lahumière, René Magritte, Marcello Morandini, Maurizio Nannucci, Antoine Perrot, Man Ray, Felix Rehfeld, Sebastian Riemer, Sigurd Rompza, Rolf Schneebeli, Victor Vasarely, Jólan van der Wiel


fade to grey - WENDELIN AUER

01.09.2013 - 28.09.2013 / artplosiv München

Im Rahmen eines SOMMERSALONS zeigte artplosiv 2013 die Ausstellung "fade to grey - Wendelin Auer & Jürgen Brodwolf" in einem Münchner Privatraum.

Jürgen Brodwolf findet in dem industriell vorgefertigten, ausgedrückten Verbrauchsgegenstand der Farbtube die menschliche Form – eine Entdeckung, die sein weiteres künstlerisches Schaffen prägen soll. Seinen Untersuchungen stellten wir die abstrakt-gemeometrischen Arbeiten des Berliner Künstlers Wendelin Auer gegenüber. Aus dieser Ausstellung entwickelten wir schließlich die Reihe KUNSTZIMMER.


Felix Rehfeld & Jólan van der Wiel

06.10.2012 - 18.11.2012 / artplosiv Freiburg                         

Mit der Ausstellung "FELIX REHFELD & JOLAN VAN DER WIEL" eröffnete artplosiv die erste Ausstellung in der »Alten Vogtei« vor den Toren Freiburgs. 

Felix Rehfeld zeigte in dieser Ausstellung erstmals eine Zusammenstellung von Ölmalereien mit für ihn neuen, teilweise abstrakt-minimalen Sujets. Neben großformatigen Interpretationen von Lack- und Wasseroberflächen wurde eine umfangreiche Serie seiner kleinformatigen Bergmassive präsentiert. Der Niederländer Jólan van der Wiel konnte mit seinem »Gravity Tool« 2012 zwei der renommiertesten Preise für Angewandte Kunst (Interior Innovation Award, DMY Award) in Europa für sich entscheiden. Das Werkzeug »Gravity Tool« ermöglicht es Jólan van der Wiel Artefakte – Hocker, Tische, Kerzenständer – mit Hilfe von Magnetkräften zu erschaffen. Die dabei entstehenden Formen changieren zwischen Funktionalität und Faszination – jedes Objekt ist einzigartig in seinem durch die Kräfte der Magnetfelder bedingten Wachstum. 


KOPIEREN & EINFÜGEN                                                          Muyan Lindena & Eduardo Paolozzi

27.11.2010 - 29.01.2011  / artplosiv Freiburg

16.01.2011 / Künstlergespräch mit Muyan Lindena

KOPIEREN & EINFÜGEN  - beschreibt einen Vorgang, bei dem ein Inhalt - visuell, lyrisch oder akustisch  - vervielfältigt wird, um in einen neuen Kontext eingebunden zu werden. 

In der Ausstellung "KOPIEREN & EINFÜGEN" wurden die Künstler Muyan Lindena und Eduardo Paolozzi  vorgestellt. Beide Künstler fokussieren in ihren Werken auf das Banale, die Dinge des täglichen Lebens und den Zivilisationsschrott der Trivialkultur. Der Vorgang der Manipulation von industriell gefertigten Objekten und Druckerzeugnissen bildet hierbei im Arbeitsprozess der vorgestellten Künstler einen wesentlichen Bestandteil. Durch das Zerlegen, Multiplizieren und die erneute Zusammensetzung des Vorgefundenen gelangen beide zu einer individuellen Sichtweise auf unserer Alltagskultur. 

Von Eduardo Paolozzi waren Arbeiten aus den vier wichtigsten Mappen seines druckgrafischen Werkes von 1950 bis 1970 zu sehen, welches in seiner Entwicklung einen wesentlicher Beitrag zur Pop Art darstellt. Darüber hinaus gab es eine Rekonstruktion der Projektionen, die unter dem Titel “BUNK“ (Blödsinn,Nonsens,Quatsch) von Eduardo Paolozzi im Rahmen der ersten Treffen der Independent Group (1952) - zu deren Mitgliedern unter anderem auch Richard Hamilton zählte – gezeigt wurden. Diese von Eduardo Paolozzi angelegte Sammlung von Reproduktionen und deren Präsentation nach zufälliger und schneller Folge gilt als Geburtsstunde der Pop Art.

Muyan Lindena wurde mit Arbeiten aus den letzten drei Jahren seit dem Ende seines Studiums an der Akademie 2007 vorgestellt. Seinen plastischen Arbeiten standen Objektkästen gegenüber, in denen sich von ihm gesammelte und manipulierte Fundstücke wie in ihrer Bewegung eingefrorene Schmetterlinge als Pretiosen präsentieren. Das vorgefundene Ausgangsmaterial liefert die Materialität seiner Werke: Kunstoffe, Naturmaterialien wie Holz und Papier oder elektronische Komponenten. Wie auch Eduardo Paolozzi fordert Muyan Lindena einen neuen Blick auf eine von Menschenhand geschaffene „Natur“. Die Analogien der Natur und des vom Menschen geschaffenen sind für ihn kein Hindernis, sondern vielmehr eine Möglichkeit sich in der modernen Welt zurechtzufinden. Im Werk Muyan Lindenas erfährt das abgelegte Produkt einer globalisierten Welt und Wegwerfgesellschaft die gleiche Aufmerksamkeit wie ein von der Natur geschaffenes Artefakt.


POIESIS - KAtrin Wegemeann

25.03.2011 - 29.05.2011 / artplosiv Freiburg

In der Kunst von Katrin Wegmann sind technische Apparaturen Auslöser und Schöpfer von Vorgängen und Prozessen: von Seifenblasen, die den Galerieraum füllen oder silbernen, spiegelnden Ballons, die sich in einer Choreografie heben und senken. Der Kunstraum artplosiv wurde im Rahmen der Ausstellung "POIESIS" zum Bühnenraum und der Betrachter zum Zuschauer ihrer prozessualen, raumfüllenden Inszenierungen. Katrin Wegemann erschafft Kunstwerke, die selbstschöpferisch der Vermittlung ästhetischer Erfahrungen dienen – POIESIS. Zwei Werke sind für die Ausstellung und mit Unterstützung von artplosiv entstanden. Ein Teil der Inszenierung wurde exklusiv im Rahmen der Eröffnung der Ausstellung am 25. März 2011 uraufgeführt.


Into the space                                                                       Rolf Schneebeli & agostino bonalumi

11.09.2010 - 20.11.2010 / artplosiv Freiburg

17.10.2010 / Künstlergespräch mit Rolf Schneebeli

Im September 2010 eröffnete artplosiv seine Räume in Freiburg mit der Ausstellung »into the space« – einer Gegenüberstellung von Werken des Künstlers Agostino Bonalumi sowie des gerade erst wiederentdeckten und zum ersten Mal in diesem Umfang präsentierten Schweizer Künstlers Rolf Schneebeli. »into the space« widmete sich der Erweiterung des Bildraumes und bewegte sich mit den Werken Bonalumis und Schneebelis in einem Spannungsfeld zwischen Malerei, Relief und Kinetik.